Sie gehört zu den komplementären feinstofflichen Diagnose- und Therapieverfahren, die zunehmend durch Erkenntnisse der Quanten- und Biophysik bestätigt werden. Davon ausgehend besitzt jede molekulare Struktur des Körpers, jede Zelle, jedes Organ, aber auch zum Beispiel jeder pathogene Erreger ein individuelles elektromagnetisches Feld.

Ein intaktes elektromagnetisches Feld der Organe bewirkt ein zuverlässiges Funktionieren der biologischen Ordnung. Kommt es jedoch zu anhaltenden und/oder schweren Belastungen innerhalb dieser biologischen Ordnung (siehe Bioresonanz-Analyse), kann die Selbstregulation außer Kraft gesetzt werden und das elektromagnetische Feld verändert sich. Mithilfe einer gründlichen Diagnose ist es möglich, gestörte Frequenzen der Organe und deren „Verursacher“ zu erkennen.

Aufbauend auf den Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) setze ich die Bioresonanz zur Analyse und Therapie ein:

Bioresonanz-Analyse. Sie steht am Anfang der Behandlung und erfüllt den Zweck, eventuell tiefer liegende und hauptverantwortliche Krankheitsursachen aufzudecken (z. B. Störfelder, Allergene, Unverträglichkeiten, Belastungen durch Toxine, Parasiten, Viren und Bakterien, Mangelerscheinungen).

Bioresonanz-Therapie. Dieser ausführlichen Testung folgt in der Regel eine Regulationstherapie, beispielsweise zur Stärkung geschwächter Organe, zur Behandlung von Allergien oder zur Ausleitung von Umweltgiften. Auch in der Raucherentwöhnung verzeichnet die Bioresonanz-Therapie (ähnlich der Hypnose) eine sehr hohe Erfolgsquote.